Hochwasser Mai/Juni 2013


Hochwasser
 

 

31.05.2013 15:20 Unsere Alarmierung erfolgte nach Jahnsdorf in die Meinersdorfer Straße. Aber bereits auf der Anfahrt dorthin, mussten wir unseren Einsatzauftrag ändern. Nach Rücksprache mit der Leitstelle kümmerten wir uns zunächst um die Hauptstraße Höhe Kindergarten. An dieser Stelle war die Straße großflächig überflutet und zunächst nicht mehr passierbar. Wir entfernten mehrere Gullideckel, damit das Wasser besser abfließen konnte. Nachdem der Bauhof vor Ort war, übernahmen wir einen neuen Einsatzauftrag und fuhren nach Neukirchen. Die Neukirchner Wehr hatte bei der Leitstelle um Unterstützung gebeten. In Neukirchen pumpten wir eine Werkstatt mit Geschäftsräumen sowie einen weiteren Keller aus. Zurück in Leukersdorf erhielten wir zwei weitere Einsätze in die Hauptstraße. Hier hatte sich das Wasser aber bereits zurückgezogen bzw. hatten die Hauseigentümer mit eigenen Pumpen die Lage in Griff bekommen.
  19:15 Nachdem wir keine weiteren Einsatzaufträge erhalten und mit unserem LF8/6 eine letzte Kontrollfahrt im Ort unternommen hatten, stellten wir gegen 19:15 Uhr die Einsatzbereitschaft wieder her und verließen das Gerätehaus.
01.06.2013 19:18 erneute Alarmierung nach Jahnsdorf: ein Anwohner des Mühlweges konnte den anrollenden Wasser- und Schlammassen nicht mehr allein Herr der Lage werden und hat die Kameraden der Feuerwehr um Hilfe gerufen. Die FF Jahnsdorf übernahm den Auftrag, wir konnten kurz vor Erreichen der Einsatzstelle unseren Einsatz abbrechen.
01.06.2013 23:10 diesmal Alarm für die Ortswehr Leukersdorf: ein Mitarbeiter des Bauhofes rief uns in den Kindergarten. Die im Keller installalierten Pumpen konnten die eindringenden Wassermassen nicht mehr abpumpen. Beim Eintreffen stand das Wasser im gesamten Kellergeschoß ca. 30-40 cm hoch. Wir pumpten dieses Wasser ab. Beim Verlassen der Einsatzstelle waren die Hauspumpen wieder in der  Lage den Pegel stabil zu halten. Anschließend führten wir mehrere Kontrollfahrten im Ortsgebiet durch. In Absprache mit der Leitstelle verließen wir gegen 1:30 Uhr das Gerätehaus und waren wieder über Funkmeldeempfänger abrufbar.
02.06.2013 11:44 Unsere Ortswehr wurde nach Jahnsdorf gerufen. Der steigende Pegelstand der Würschnitz, die mittlerweile die Alarmstufe 3 erreicht hatte, machte weitere Sicherungsmaßnahmen erforderlich. Wir füllten im örtlichen Bauhof Sandsäcke. Anschließend verließen wir die Ortslage Jahnsdorf und führten im Ortsteil Leukersdorf und Seifersdorf weitere Kontrollfahrten durch. Nach einer Stärkung in der Sportgaststätte (Vielen Dank an dieser Stelle ans Team der Sportgaststätte!!!) blieben wir im Gerätehaus in Bereitschaft.
  17:00 Lagebesprechung im Gerätehaus der FF Jahnsdorf. Aufgrund des mittlerweile für den Erzgebirgskreis ausgerufenen Katastrophenalarmes und der kritischen Situation an der Würschnitz wurde entschieden die Gerätehäuser besetzt zu lassen und eine dauerhafte Einsatzbereitschaft zu sichern. Die Kameraden der FF Jahnsdorf übernahmen diese bis 24.00 Uhr
  24:00 Entsprechend der Absprache besetzten wir unser Gerätehaus. Die Kameraden der FF Pfaffenhain kamen ebenfalls in ihr Gerätehaus zurück. Nach Absprache mit der Katastrophenschutz-Leitstelle im FTZ in Pfaffenhain, welche für den Altkreis Stollberg die Einsatzkoordination seit dem frühen Nachmittag übernommen hatte, konnten wir nach einer erneuten Kontrollfahrt durch das gesamte Gemeindegebiet gegen 1:30 Uhr das Gerätehaus wieder verlassen. Die Kameraden der FF Pfaffenhain blieben bis zur Ablösung durch die FF Jahnsdorf gegen 6:00 Uhr weiter im Einsatz.

 

Lage beim Eintreffen unserer Wehr in Neukirchen am 31.05. Das Regenrückhaltebecken hat seinen Zweck erfüllt und Schlimmeres verhindert.

Blick Richtung Freibad in Jahnsdorf wo sonst die Staße "Am Sonnenberg" ist, kommt die Würschnitz daher...

 

 

 

 

 

zurück