Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Leukersdorf

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die Chronik unserer Feuerwehr. Alle Angaben wurden der Original Chronik der Feuerwehr entnommen und sind größtenteils unverändert wiedergegeben:

Schnellsuche:

oder

1865-1969 / 1970 - 2000

...von den Anfängen bis zur Gegenwart :

1970 Zum Auftakt des Jahres 1970 wurde von Vertretern des Rates des Kreises und der Abteilung F dem Rat der Gemeinde und somit der Feuerwehr ein neues KLF B1000 übergeben. Es war das erste Mal, seit dem Bestehen der Feuerwehr, daß sie ein neues Fahrzeug bekam. Dies spricht für die Förderung der Brandschutzorgane durch unseren sozialistischen Staat.
Am 10.01.1970 gab es für die Wehr durch die Abteilung F Alarm zum Katastropheneinsatz. Zwischen Jahnsdorf und Pfaffenhain mußte ein Personenzug ausgeschaufelt werden, der im Schnee steckengeblieben war. ... Dabei ist die verantwortungslose Handlungsweise der Funktionäre zu kritisieren, die es nicht einmal fertiggebracht haben, während des Einsatzes ein Heißgetränk zu verabreichen, bzw. nicht einmal an der Einsatzstelle erschienen sind.
Bei KfZ- und Gerätehauptappell erhielt die Wehr die Note "sehr gut".
 
1971 Als Sondereinsatz stellte die Wehr den Absperrdienst zur Friedensfahrt an der Stollberger Str. Über die Löschwasserversorgung ist nur zu berichten, daß sie sich laufend verschlechterte und die Feuerwehr jede Verantwortung über auftretende Schwierigkeiten im Ernstfalle ablehnen müssen.
 
1972 Am 27.07. um 17.00 Uhr wurde die Wehr zum Abbrennen des Altbaus von Erhardt Clauß Hauptstr. 29 in Leukersdorf eingesetzt. Es war ein über hundert Jahre altes Anwesen und der Zahn der Zeit hatte daran genagt.
Die FFW Leukersdorf verabschiedete nach 20 Jahren den Wehrleiter Herbert Matthes. Die Nachfolge trat Kamerad Wilfried Löps an.
1973 Am 14. Februar wurde die Wehr zu einem Wohnungsbrand auf der August-Bebel-Str. 18 alarmiert. Bei Kurt Schulz brannte der Dachstuhl des Wohnhauses. Die Mieterin der Wohnung, eine 80-jährge Frau, die sich beim eintreffen der Wehr noch im Haus befand, wurde von den Kameraden geborgen. Sie hatte eine starke Rauchvergiftung erlitten, daß sie trotz sofortiger ärztlicher Hilfe nicht am Leben erhalten werden konnte.
 
1974 Im Nachbarort Ursprung brach am 23.10.1974 nachmittags in der Kirche ein Brand aus. Gegen 18:45 Uhr wurde die Wehr von der Einsatzleitung in Ursprung alarmiert. Die Wehr war mit 18 Kameraden im Einsatz. Am 24.10. verrichteten die Kameraden Aufräumungsarbeiten in der Kirche. Bis 1988 dauerte der Wiederaufbau der Kirche.
Die noch eigenständigen Feuerwehren in den Ortsteilen gründeten eine gemeinsame Wehr mit drei Kommandostellen, Leukersdorf unter der Führung von Brandmeister Wilfried Löps, Ortsteil Seifersdorf von Brandmeister Heinz Fiedler und Ortsteil Pfaffenhain von Brandmeister Gotthard Gränitz.
 
1975 Die Stärke der Wehr betrug ... 26 Kameraden. Kamerad Löschmeister Gerhard Rottluff bekam die "Medaille für treue Dienste in der FFW" für 40 jährige Zugehörigkeit in Gold überreicht. Zum ersten Mal beteiligte sich die Wehr aus Leukersdorf in diesem Jahr an einer Schnelligkeitsübung. Mit nur sieben Sekunden Rückstand ... belegten die Kameraden den 2. Platz.
Der Rat der Gemeinde beauftragte die Wehr, die Scheune von Herrn Erich Schumann an der Hauptstraße, Ecke August-Bebel-Straße, die ein Verkehrshindernis darstellte, abzureißen.
1976 Ein besonderer Höhepunkt in diesem Jahr war die 75 Jahrfeier der FFW Leukersdorf. Aus diesem Anlaß fand am 30.05. eine Vorführung der Kameraden über die Brandbekämpfung von Damals und Heute statt. Um 10.00 Uhr begann die Wehr auf dem Gelände des VEB Oluba mit dem Abbrennen eines kleinen, zu diesem Zwecke gebauten Hauses und brachten eine alte Handdruckspritze ... zum Einsatz. Gegen 10.30 Uhr wurde dann durch Sirene der Alarm ausgelöst. Zur Brandbekämpfung waren die Wehren Seifersdorf und Pfaffenhain mit im Einsatz. Als Brandobjekt stand das Kesselhaus des VEB Oluba zur Verfügung.
 
1977 Die Verhinderung von Bränden und Havarien erlangt zunehmend internationale Bedeutung, insbesondere aus der Sicht der Macht der sozialistischen Staatengemeinschaft. Im vorbeugenden Brandschutz leisteten die Kameraden der Brandschutzgruppe wieder eine gute Arbeit, sie führten 88 Kontrollen durch.
Für 40 jährige Zugehörigkeit ist der Kamerad Max Engelmann mit der "Medaille für treue Dienste in der FFW" in Gold ausgezeichnet worden.
Mit viel Elan begannen die Kameraden der Wehr am 26.02. eine Werkstattbaracke des BMK Süd in Karl-Marx-Stadt abzureißen, welche mit Zustimmung des Rates des Kreises und den Rat der Gemeinde zwecks Bau eines neuen Gerätehauses erworben wurde.
 
1978 Für 30 jährige Zugehörigkeit ist der Kamerad Rudolph Engelmann mit der "Medaille für treue Dienste in der FFW" in Gold ... ausgezeichnet worden.
Nach großen Schwierigkeiten begann der Bau des neuen Gerätehauses. Der erste Einsatz war am 08.04. und der letzte endete am 27.12. Das Ziel, am 29. Jahrestag der DDR, die Richtkrone zu setzen, kostete sehr viel Schweiß. In der Zeit vom 08.04. bis zum 27.12.1978 leisteten die Kameraden 3725 Stunden am Bau des Gerätehauses.
1979 Beim Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses leisteten die Kameraden in diesem Jahr wieder 3383 Arbeitsstunden.
 
1980 Am 11.06. rückten nach gewitterartigen Niederschlägen der Wehren Pfaffenhain, Seifersdorf und auch Leukersdorf zum Katastropheneinsatz aus. Der Keller im Kindergarten von Leukersdorf stand unter Wasser. Am 22.07. um 05.30 Uhr rückten die Leukersdorfer Kameraden nach Alarmierung durch die Sirene aus. Wieder waren nach gewitterartigen Niederschlägen, Wassereinbrüche im Keller aufgetreten.
 
1982 Am 01.06. führten die Kameraden von Leukersdorf in Zusammenarbeit mit den Kameradinnen und Kameraden des "Roten Kreuzes" vom KIM Neukirchen eine Alarmübung in der Schule durch.
 
1984 Aus Anlaß der Feierlichkeiten zum 16o jährigen Bestehens der FFW Oelze fuhren die Kameraden am 29.09.-30.09. gemeinsam nach Thüringen. Schöne Stunden verbrachten die Kameraden in Oelze.
 
1985 Auch 1985 konnte die kleine Brandschutzgruppe, wie die Jahre zuvor, unter der Leitung des Kameraden Rudolph Engelmann große Leistungen vollbringen. ... Folgende Brandschutzkontrollen wurden durchgeführt:
5 Kontrollen in VEB's
14 Kontrollen in der Landwirtschaft
5 Kontrollen im Handel
2 Kontrollen in der Volksbildung
2 Kontrollen im Gesundheitswesen
177 Kontrollen im Wohnstätten
Am 1. Mai führten die Kameraden im Gerätehaus einen Tag der offenen Tür durch, er wurde von vielen Bürgern des Ortes genutzt.
 
1986  Im Januar entstand durch Schweißarbeiten ein Brand im VEB Blechkonstruktion und Lackiererei Werk 5 in Leukersdorf (ehemals Firma Henkel). Sechs Kameraden der FFW waren im Einsatz und der Brandschaden konnte sehr gering gehalten werden.
 
1987 Auch 1987 führte die FFW Leukersdorf mit der Betriebswehr des KIM sowie den Kameraden der FFW Seifersdorf einen Wochenendlehrgang im Gerätehaus Leukersdorf durch. In diesem Jahr konnte die Wehr erstmals den Titel "Freiwillige vorbildliche Feuerwehr" erringen. Die "Medaille für treue Dienste in der FFW" erhielten ... und Kamerad Harald Viertel in Gold für 40 jährige Zugehörigkeit in der Feuerwehr überreicht.
 
1988 Die "Medaille für treue Dienste in der FFW" in Gold für 30 jährige Zugehörigkeit erhielt Kamerad Wilfried Löps, und ebenfalls in Gold für 40 jährige Zugehörigkeit Kamerad Rudolf Engelmann.
 
1989 Die kleine Brandschutzgruppe unter der Leitung von Kamerad Rudolf Engelmann hat eine hervorragende Arbeit geleistet. Sie wurde als beste Brandschutzgruppe des Kreises ausgezeichnet. Die "Medaille für treue Dienste in der FFW" erhielten in Gold für 30 jährige Zugehörigkeit die Kameraden Werner Baldauf, Werner Pampel, Werner Uhlig. Für 40 jährige Zugehörigkeit der Kamerad Hans Kissig. Durch die Abteilung Feuerwehr sind am 07.10. mit dem "besten Abzeichen" der Feuerwehr für Verdienste im Brandschutz die Kameraden Gerhard Rottluff, Harald Viertel und Rudolph Engelmann geehrt worden.
 
1990 Nach der Maueröffnung nach Westdeutschland am 09. November 1989 und der Wiedervereinigung am 03. Oktober 1990 wurden die DDR-Gesetze außer Kraft gesetzt. Neue Verordnungen, Richtlinien und Gesetze traten in Kraft. Nur einige Beispiele: So werden die Feuerstätten nicht mehr von der FFW, sondern von den Schornsteinfegern kontrolliert. Auch rücken jetzt die Feuerwehren zu Autounfällen aus um eingeklemmte Personen mit Spreitzer und Schere zu retten. Oelspuren werden mit Bindemittel durch die FFW beseitigt.
 
1991 Im Januar wird die Erhebung einer Feuerschutzgebühr beschlossen. Von allen wehrfähigen Männern im Alter zwischen 18 und 55 Jahren, die nicht aktive Angehörige der örtlichen FFW sind, ist jährlich eine Feuerwehrabgabe von 10,- DM zu entrichten. Die Mittel waren zur technischen Verbesserung der Wehrbereitschaft geplant.
Aus Anlaß des 90 jährigen Jubiläums der FFW Leukersdorf wurde eine Schauübung durchgeführt. Zu Beginn demonstrierten die Angehörigen der Jugendfeuerwehr an einem selbstgebastelten Papphaus, wie eine Brandbekämpfung durchgeführt wird. Anschließend wurden die Kameraden der Wehr mittels Sirene zur Brandbekämpfung zum Rathaus gerufen. Den Abschluß der Jubiläumsfeierlichkeiten bildete ein geselliges Beisammensein der Kameraden ... in der Sportgaststätte Leukersdorf.
 
1992 Am Jahresende bestand die Wehr aus 24 Kameraden, 20 aktive und vier in der Altersgruppe. Seit Oktober ist die Wehr im Besitz von Funkmeldeempfängern.
Am 25.01.1992 wurde der FFW-Verein e.V. Leukersdorf gegründet. Bernd Sonntag wurde als erster Vorsitzender gewählt.
 
1993 Die Wehr wurde sechsmal zu Bränden oder Havarien ... zum Einsatz gerufen. Über Sirene und Funkmeldeempfänger wurde die Wehr am 13.12. gegen 18.23 Uhr zum Brand in der Fabrik Leistritz gerufen. Es brannte ein Filter. Die Kameraden aus Seifersdorf kamen zu diesem Brand zum letzten Mal als FFW zum Einsatz, denn für sie kam nach der Gemeinderatsbeschluß am 31.12. das Aus.
Der erste Weihnachtsmarkt des Feuerwehrvereins e.V. Leukersdorf wurde mit dem Tag der offenen Tür der FFW veranstaltet.
 
1994 Für 12 Einsätze ist die Wehr über Funkmeldeempfänger oder Sirene alarmiert worden. Zu einem größeren Brand in Jahnsdorf kam es am 14.03. um 23.55 Uhr... Ein Lagerschuppen größeren Ausmaßes voll Stroh brannte. Zum ersten Mal waren die Kameraden mit dem LF8 Opel-Blitz aus Veitsbronn im Einsatz. Ein Tag der offenen Tür am 20.08. war der Höhepunkt für die Wehr 1994. Am Nachmittag war die Fahrzeugweihe des neuen Löschfahrzeuges Mercedes angesagt. Getauft wurde er auf den Namen "Flori" und anschließend den Kameraden zur sofortigen Nutzung übergeben. 
 
1995 Die Stärke der FFW betrug 31 Kameraden und eine Kameradin. Der Dienstälteste ist ... Kamerad Gerhard Rottluff, er ist seit 60 Jahren Mitglied in der FFW Leukersdorf.
Am 12.05. wurden die Kameraden über Funkmeldeempfänger und Sirene zu einem Brand gegen 23:41 nach Seifersdorf, Dorfstraße 2 gerufen. Es brannte eine am Wohnhaus der Eigentümerin Claudia Unger angebaute Scheune, die abbrannte. Das Wohnhaus wurde in Mitleidenschaft gezogen, war aber nicht unbewohnbar. Die nachgeforderte Wehr aus Lugau führte einen Innenangriff aus, der Schlimmeres verhinderte. 
Über 20 Jahre besteht die Zusammenarbeit mit den Kameraden aus Oelze, die nach der Wende kurz unterbrochen war. Aber nach der Gründung der Feuerwehrvereine wieder zum Leben erwachte.
 
1996  ..Sicherlich wird bei vielen,..., der 08. und 09.06. nicht leicht vergessen werden. Beide Kommandostellen wurden mit allen verfügbaren Kräften benötigt. Ein Wolkenbruch ergoß sich über den Ort und ließ am frühen Nachmittag innerhalb von Minuten die Bäche und die Würschnitz über die Ufer treten. Zahlreiche Keller, Wohnungen und Geschäftsräume füllten sich mit Wasser, Schlamm und Geröll. Bis in die frühen Morgenstunden des nächsten Tages bemühten sich die Kameraden, die Schäden zu lindern und in Pfaffenhain die B169 von den Schlammassen zu befreien.
Am 20.09. trafen sich die Kameraden zu einer Wahlversammlung, um eine neue Kommandostellenleitung zu wählen. Mehrheitlich wurden Holker Fiedler zum Kdo-Stellenleiter und Peter Hofmann zum Wehrleiter gewählt. In Anerkennung seiner 25-jährigen Tätigkeit als Wehrleiter wurde dem Kameraden Wilfried Löps durch den Bürgermeister ein Ehrengeschenk überreicht.
 
1997 Am 25.07. hieß es in einigen Bereichen von Leukersdorf und Pfaffenhain "Land unter". Zum Einsatz kamen 19 Kameraden mit LF8/6 Mercedes und LF8/TS8 Opel Blitz. 
1997 führten die Wehren 2 Übungen durch, eine davon als Schauübung. Die Schauübung an der Schule in Leukersdorf fand am 24. Mai im Rahmen der 555-Jahrfeier von Leukersdorf statt. Im Einsatz waren 10 Kam. aus Pfaffenhain und 17 Kam. aus Leukersdorf. Weiterhin ein LF8-Robur, LF8-Mercedes, Lf8-Opel, die Drehleiter der Feuerwehr Lugau und ein Rettungswagen der JUH Lugau.
 
1998 Die Stärke der Ortswehr Leukersdorf beträgt derzeit 36 Kameraden und 1 Kameradin. Am 28.02. verstarb unser ältestes Mitglied, Kamerad Gerhard Rottluff im Alter von 84 Jahren.
Die Ortswehr Leukersdorf hatte in diesem Jahr 9 Einsätze und 1 Fehlalarmierung. Zu folgende Einsätzen wurde die Wehr u.a. alarmiert: 24.2.98 Großbrand eines Lagergebäudes der Schweinemastanlage Leukersdorf; 15.4.98 Großbrand im Dachgeschoß altes Produktionsgebäude Fa. Reinhardt Beton und am 19.07. Großbrand im Fertigwarenlager der Fa. EPESA. Im Einsatz waren dort 19 Kameraden aus Leukersdorf, 9 Kam. der FF Pfaffenhain, die FF Lugau, FF Neukirchen, FF Jahnsdorf und Oberlungwitz. Nach dem Brand half ganz Leukersdorf mit, um die Produktion wieder in Gang zu bekommen.
Kam. Wilfried Löps wurde für 40 Jahre treue Dienste geehrt. Zum 31.03.98 erklärte der Gemeindewehrleiter Peter Hofmann seinen Austritt aus der Feuerwehr. Kam. Holger Fiedler legte sein Amt als Ortswehrleiter nieder. ...Kam. Dietmar Matthes wurde vom Bürgermeister mit der kommissarischen Leitung des FF betraut. Am 16.06. wurde Kam. Dietmar Matthes von den Kameraden zum neuen Ortswehrleiter gewählt.
Anfang des Jahres hatte die Jugendfeuerwehr 17 Mitglieder. Höhepunkt der Jugendarbeit war der 2. Platz beim Kreisleistungsvergleich der Jugendfeuerwehren.
 
1999 Am 11.09. war es bei Dacharbeiten an der Sportgaststätte Leukersdorf zu einem Dachstuhlbrand gekommen. Durch die starke Rauch, Ruß- und Hitzeentwicklung wurden die gesamte Gaststätte mit angrenzendem Wohnhaus in Mitleidenschaft gezogen. Von Leukersdorf waren 17 Kameraden, von Pfaffenhain 9 Kameraden im Einsatz. Desweiteren waren Jahnsdorf mit 2 LF, FF Neukirchen mit 2 LF, FF Lugau mit Drehleiter, FF Stollberg mit Schlauwagen im Einsatz. Am 12. Juni führten wir einen Tag der offenen Tür in unserem Gerätehaus durch.
 
2000 Anläßlich der Jahreshauptversammlung wurden für ihre Mitarbeit in der FF ausgezeichnet... Kamerad Herbert Matthes für 60 Jahre. Wie jedes Jahr war auch das Veteranentreffen am 07.10.00 wieder ein voller Erfolg.
Beim Vorausscheid zur Sachsenmeisterschaft belegte die Jugendfeuerwehr den 2. Platz. Ende 2000 wurden ...neue Tore (im Gerätehaus) eingebaut und das Dach neu gedeckt.
 

1865-1969 / 1970 - 2000

zurück